Salagon, Musée et jardins – Piotr Klemensiewicz

Archibooks Paris – Ausstellungskatalog// französisch & deutsch

Salagon, Musée et jardins, Mane, Südfrankreich

Für das neue Buch des französischen Malers Piotr Klemensiewicz schrieb ich den Essay „Weiße Flecken“ („Des territoires non-explorés“).

ein kleiner Auszug:

„… Er malt ein Grün nach der Vorstellung darüber, wie er dieses Grün bereits bei Nacht oder bei Tag schon einmal gesehen hatte. Der Fluss im Titel dieser Werkserie existiert in Wirklichkeit, nicht weit entfernt von seinem Atelier in der Provence. Klemensiewicz geht an dessen Ufer oft spazieren, fotografiert den Fluss und seine Umgebung zu unterschiedlichen Tages- und Jahreszeiten. Doch er malt diese Fotos nicht ab. Wenn er sich dort in der Natur aufhält, sie bestaunt und sie immer wieder neu entdeckt, dann fühlt er sich nützlich. Wenn er aber danach wieder in sein vollgestelltes Atelier zurückkehrt, erfährt er plötzlich das gegenteilige Gefühl, das des eigenen Unnützes. Das Malen nach den Erinnerungen, das heißt, das Erinnern an einen Ort, wo er sein kann, wo er Platz findet und sich dienlich fühlt, dieses Malen ist für ihn eine Brücke, ein Ausbalancieren seiner Welt. …“

„… Il peint un vert d’après l’idée qu’il en a, comme le vert déjà observé la nuit ou le jour. La rivière du titre de cette série existe en réalité, non loin de son atelier, en Provence. Klemensiewicz se balade sur ses rives, photographie la rivière et ses environs à différents moments du jour et de l’année. Pourtant, il ne peint pas d’après ces photographies, Quand il se tient là dans la nature, qu’il l’observe et la redécouvre chaque fois, il se sent alors utile. Mais quand il retourne dans l’encombrement de son atelier, il connait tout à coup un sentiment contraire, celui de son inutilité. Peindre d’après le souvenir, cela signifie, se rappeler d’un lieu, où il pourrait être, où il trouve sa place et où il se sent opportun, cette peinture est pour lui un pont, l’équilibre entre l’extérieur et l’atelier. …“

Advertisements